Hormonyoga

Frau Rodriguez - nunmehr über 80 und körperlich und geistig topfit - ist die Begründerin des HormonYoga und Verfasserin des gleichnamigen Buches. Nur die von ihr entwickelte Reihe ist wissenschaftlich (empirisch) untersucht.

Ich bin von Frau Rodrigues persönlich in HormonYoga ausgebildet und von ihr autorisiert, HormonYoga zu unterrichten.

Es handelt sich um eine festgelegte Übungsreihe, bei der genau bestimmte Körperhaltungen und aktivierende Atemtechniken mit mentaler Lenkung verbunden werden, um insbesondere die Östrogenproduktion zu steigern. Hinzu kommen Tipps zur Ernährung und Anti-Streß-Übungen, da Streß die Hormonproduktion massiv stören kann.

Nach einem Tag sind Sie in der Lage, die Grundreihe dieses Yogas selbständig zu üben. Wenn Sie möchten, können Sie an weiteren Übeabenden die Übungen vertiefen und ihre Übungsausführung kontrollieren lassen.

Alle Frauen ab 35 Jahren (bis “unendlich”) sollten lt. Dinah HormonYoga praktizieren, da ab diesem Alter der Östrogenspiegel zu sinken beginnt Der ganze Körper einer Frau, einschließlich des Gehirns, ist aber “übersät” mit Östrogenrezeptoren, so daß es bei sinkender Östrogenproduktion zu vielerlei Problemen kommen kann.

HormonYoga nach Dinah Rodrigues ist insbesondere hilfreich bei:

  • zahlreichen “Wechseljahrsbeschwerden”, wie Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Stimmungstiefs, Schlafstörungen, Libidoverlust, Veränderungen an Haut, Schleimhäuten und Nägeln (insbes. Trockenheit, Knitterfältchen, Altersflecken), Haarausfall, Übergewicht / Fettansatz
  • Altersosteoporose
  • zahlreichen hormonell bedingten Problemen, wie Pubertätsakne,  prämenstruelles Syndrom
  • Problemen mit der Periode (Häufigkeit, Dauer, Stärke)
  • bestimmten Fällen von Eierstockzysten
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Beckenbodenschwäche und Senkungen
  • Inkontinenz (unwillkürlicher Abgang von Urin)
  • bestimmten Fällen von Unfruchtbarkeit ohne jeden organischen (ärztlichen) Befund

Außerdem verbessert es die allgemeine Beweglichkeit, strafft den Körper, insbesondere den Bauch, verbessert die Haltung und erhöht die Streßbelastbarkeit.

HormonYoga kann u. U. eine Hormonersatztherapie ergänzen oder ersetzen.

Es gibt einige Kontraindikationen, was von uns im Vorfeld mit Ihnen abgeklärt wird.

Mit HormonYoga kann man in jedem Alter beginnen.

 

s. www.dinahrodrigues.com.br 

 

[Startseite] [Yogakurse] [Termine und Kosten] [Hatha-Yoga] [Hormonyoga] [Lachyoga] [Craniosacraler Yoga] [behinderte Kinder] [Kursleiterin] [Kontakt] [Gästebuch]